S
Das Schicksal der deutschen Kriegsgefangenen, von Ludwig Peters. Millionen gefangener deutscher Soldaten wurden im Mai 1945 völkerrechtswidrig ihres Status als Kriegsgefangene beraubt, damit man sie noch jahrelang - in Ost und West - als billige Arbeitssklaven ausbeuten konnte. Millionen kamen noch im "Frieden" jämmerlich durch Hunger und Seuchen, bei Schwerstarbeit und unmenschlicher Behandlung ums Leben. Dieses Buch soll ein Denkmal für die großen Opfer sein, die die Kriegsgefangenen bringen mußten - weil sie Deutsche waren...
Schicksalswende im Osten: Von Stalingrad nach Ostpreußen. Der Rußlandkrieg 1943/45 in Farbe, von Reinhard Oltmann. Band 3 der großen Bildband-Trilogie! Mit dem Verlust Stalingrads begann der Rückzug der deutschen Truppen. Geschwächt durch zusätzliche Fronten in Italien und Frankreich kämpfte die Wehrmacht verzweifelt gegen einen übermächtigen Feind, der schließlich die Reichgrenzen erreichte und über Ostpreußen hereinbrach...
Schlacht der Giganten: Opfergang der Panzermänner. Kriegsroman von Heinrich H. Bernig. Die Alliierten sind 1944 an der Invasionsfront in Frankreich gelandet, da werden ihnen bei Caen 200 deutsche Panzer entgegengeworfen. Mit dabei sind die Männer der 2. Kompanie der Schweren Panzerabteilung 501, deren Schicksale uns in diesem fesselnden Roman nähergebracht werden. Die feindliche Übermacht bereitet unseren Landsern die Hölle auf Erden, ein Tieffliegerangriff verursacht schwere Verluste. Dann stehen sich bei dem Dörfchen Lingèvres die Giganten aus Stahl endlich Visier gegen Visier gegenüber...
Schreie aus der Hölle ungehört: Das totgeschwiegene Drama der Sudetendeutschen, von Ingomar Pust. Ein erschütternder Bericht über die völkerrechtswidrige Vertreibung und den grauenhaften Massenmord an den Sudetendeutschen in der Tschechoslowakei im Frühjahr 1945.
Schuld und Schicksal. Europas Juden zwischen Henkern und Heuchlern, von J. G. Burg. Der Verfasser schildert die Odyssee seines Lebens, das Schicksal eines Juden unserer Tage. Mit diesem aufwühlenden Bericht verknüpft er eingehende Darstellungen der jüdischen Geschichte aus ältester und neuester Zeit. Eine Fülle von Tatsachen, die nicht oder nur bruchstückweise bekannt wurden, macht das Buch zu einer Fundgrube für jeden zeitgeschichtlich Interessierten.
Sewastopol: Der Angriff auf die stärkste Festung der Welt 1942, von Franz Kurowski. Am 1. Juli 1942 meldet der Wehrmachtbericht den Fall von Sewastopol. Nach 25tägigem heroischen Ringen um jeden Meter Boden hat Erich von Manstein eine entscheidende Schlacht gewonnen. In diesem Buch dokumentiert Kurowski das Geschehen auf gewohnt packende Weise.
Sibirische Odyssee: Mein Weg durch die Hölle des KGB, von Siegfried Oelsner. Der Autor erlebte das Kriegsende als junger Leutnant; er geriet zunächst in amerikanische und dann in französische Kriegsgefangenschaft. Danach wurde er von sowjetischen Sicherheitsorganen verhaftet und zu fünfundzwanzig Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Dieses erschütternde Buch schildert seinen zehnjährigen Überlebenskampf im "Sowjetparadies", in den berüchtigten Spezialstraflagern im östlichsten Zipfel Sibiriens.
Sie ritten für Deutschland: Springwunder und ihre Reiter einer großen Zeit, von Karl Schönerstedt. Der Autor, selbst Springreiter und mit dem Pferdesport seit frühester Jugend eng verbunden, legt mit diesem großzügig bebilderten Buch eine atemberaubende Text- und Bildchronik des deutschen Springsports von der Jahrhundertwende bis 1984 vor.
So sah die Welt von oben aus. Historische Luftaufnahmen aus dem Zeppelin, von Hans Jürgen Hansen. Zwischen den Weltkriegen gab es einige Jahre lang die vielleicht schönste Art zu reisen: die Fahrt mit dem Zeppelin, und von den schönsten, noch unzerstörten Städten und den schönsten landschaftlichen Punkten wurden vom offenen Fenster des Luftschiffes aus Fotografien gemacht. Die besten und interessantesten sind hier nach den Originalen der Jahre 1912 bis 1936 reproduziert, aus Deutschland und von Sehenswürdigkeiten aus aller Welt.
SOS Wilhelm Gustloff. Die größte Schiffskatastrophe der Geschichte, von Heinz Schön. In der Nacht zum 30. Januar 1945 versenkte ein sowjetisches U-Boot die mit Flüchtlingen und zahlreichen Verwundeten überladene Wilhelm Gustloff. Tausende von Menschen versanken mit dem ehemaligen KdF-Schiff in der eisigen Ostsee. Heinz Schön beweist: Über 9.000 Tote!
Die Spur der Roten Sphinx. Deutsche Frauen vor sowjetischen Militärtribunalen, von Annerose Matz-Donath. Verschwunden, verloren, vom Schweigen verschluckt, so gingen unzählige deutsche Frauen und Mädchen nach 1945 durch die Hölle sowjetischer Folterkeller, die einst auch auf deutschem Boden bestanden - ein kaum bekannter und dennoch untilgbarer Teil der deutschen Nachkriegsgeschichte, der hier zum ersten Male unmittelbar die Farbe durchlittenen Leidens gewinnt.
Spuren hinterm Zaun. Jahre der Gefangenschaft 1945-1949, von Ernst Korn. Unsere persönliche Empfehlung! Dieses erschütternde autobiographische Werk erzählt authentisch vom Erleben deutscher Gefangener im Osten, in Böhmen und Schlesien, in Lodz, an der Ostsee, in Elbing und Warschau. Die Figur des Ich-Erzählers steht als biographischer Kern für die vielen jungen Menschen, denen der Verlauf der Geschichte gerade dieses Schicksal aufgezwungen hat. Dieses Buch ist ohne Zweifel eines der ergreifendsten Erlebnisberichte, die es gibt!
Stalins Blutspur durch Europa: Partner des Westens 1933-45, von Fritz Becker. In diesem Buch blättert der Verfasser sämtliche verbrecherischen und grausamen Kapitel von Stalins Leben auf. Im Mittelpunkt stehen dabei die Jahre 1933-45, in denen der sogenannte "demokratische" Westen schamlos mit dem Staats-Terroristen paktierte. Im Halbdunkel hatte Stalin weitere Verbündete: Becker beweist mit faszinierenden neuen Dokumentenfunden das erschütternde Ausmaß des Verrates des sogenannten "Widerstandes" im Dritten Reich.
Stalins deutsche Agenten. Ein Kriegsgefangener berichtet, von Arthur Boje. Die Russen versuchten, die führenden deutschen Offiziere und Generale, die als Kriegsgefangene in ihre Hände gefallen waren, "geistig umzudrehen" und für ihre eigenen Zwecke einzusetzen. In diesem Buch analysiert ein Offizier, selbst viele Jahre lang Gefangener in Stalins Straflagern, mit großem Überblick die Situation in den Lagern und beschreibt die kommunistische Indoktrinierung und Propagandatätigkeit.
Stalins Kriegsgefangene. Ihr Schicksal in Erinnerungen und nach russischen Archiven, von Erwin Peter und Alexander E. Epifanow. Zehntausende deutscher Soldaten wurden von sowjetischen Militärgerichten wegen angeblicher Beteiligung an Kriegsverbrechen (in den meisten Fällen zu unrecht) verurteilt. Im vorliegenden Buch arbeitet Erwin Peter zusammen mit dem russischen Historiker Alexander Epifanow das ganze Kriegsgefangenenwesen in der Sowjetunion auf. Entstanden ist ein äußerst lesenswertes Buch, das sowjetische Akten und Dokumente sowie reichhaltiges Fotomaterial mit den Erlebnissen einzelner Gefangener konfrontiert.
Stalins verhinderter Erstschlag: Hitler erstickt die Weltrevolution, von Viktor Suworow. In diesem Buch beweist der Autor der Bestseller Eisbrecher und Tag M erneut an Hand von weiteren Rüstungsziffern, Aufmarschplänen und anderem Material messerscharf: Hitlers Präventivschlag rettete Europa in letzter Minute vor dem Bolschewismus.
Start im Morgengrauen. Eine Chronik vom Untergang der deutschen Jagdwaffe im Westen 1944/45, von Werner Girbig. In den letzten Kriegsmonaten flogen viele Jagdflieger in den Tod, ihr Schicksal blieb meist ungewiß. Nach jahrelangen Forschungen und Recherchen konnte Werner Girbig ihre letzten Flüge rekonstruieren. In diesem Buch schildert er beeindruckend den Kampf der deutschen Jagdwaffe gegen überlegene feindliche Jagd- und Bomberverbände im Rahmen der Reichsverteidigung.
Stationen eines Lebens in Krieg und Frieden. Zeitgeschichtliches Zeugnis des SS-Sturmbannführers und Ritterkreuzträgers der Leibstandarte SS Adolf Hitler, von Heinrich Springer. Diese reich illustrierte Autobiographie ist ein Werk so umfassend und abwechslungsreich, oftmals dramatisch, wie das Leben selbst und bildet einen bedeutender Beitrag zur Geschichte des deutschen Volkes, mit allen Höhen und Tiefen des 20. Jahrhunderts.
Streng geheim. Wissenschaft und Technik im Zweiten Weltkrieg, von B. Johnson. Welchen Anteil und welche Auswirkungen hatten die Errungenschaften der modernen Wissenschaft am Geschehen im Zweiten Weltkrieg? Welche Hintergründe und Geheimnisse sind in den Archiven noch verborgen? Zahlreiche Fotos und viele hochinteressante Details ergänzen diese Dokumentation zur Technikgeschichte des Krieges.
Stuka-As Hans-Ulrich Rudel. Biographie in Bildern, von Dieter Vollmer. Nur ein einziger Soldat erhielt während des Zweiten Weltkrieges die höchste deutsche Tapferkeitsauszeichnung: das Goldene Eichenlaub mit Schwertern und Brillanten. Dieser Bildband zeigt Leben und Kampf dieses einmaligen Patrioten in großformatigen, oft farbigen Fotos.
Stukageschwader 2 IMMELMANN: Eine Dokumentation über das erfolgreichste deutsche Stukageschwader, von Holger Nauroth. Diese umfangreiche und erschöpfende Bildchronik ist eine Dokumentation aus Krieg und Frieden der deutschen Luftstreitkräfte, die nunmehr seit acht Jahrzehnten in Fortführung der Tradition den Namen IMMELMANN trugen und heute noch mit Stolz tragen. Die aussagekräftigen Fotos dieses Werkes - 700 größtenteils bisher nicht veröffentlichten Fotos! - mit sachkundig zugeordneten Texten vermitteln dem Leser einen faszinierenden Einblick in den weit gespannten Bogen der stürmischen Entwicklung des Flugwesens von den Anfängen bis in die Gegenwart.
Sturm auf Moskau: Von Finnland bis zum Schwarzen Meer. Der Rußlandkrieg 1941 in Farbe, von Reinhard Oltmann. Band 1 der großen Bildband-Trilogie! Das erste Jahr des Rußlandkrieges war von gewaltigen Kesselschlachten und weitausgreifenden Geländegewinnen gekennzeichnet. Doch es folgte der Herbst mit verschlammten Rollbahnen und der grausame russische Winter für den die Wehrmacht nicht ausgerüstet war...





Anfang

Scriptorium